40 Elektrik

 

Elektro ist so gar nicht mein Fachbereich. Hilft aber ja nix, ohne Strom geht in einem moderen Fahrzeug nicht viel.

40 Planung (diese Seite)
41 Stromerzeugung und Speicherung
42 Elektrische Verbraucher
43 Beleuchtung
44 Steuern und Anzeigen
45 230 V – System
47 Verkabelung
48 Elektroverteiler


Planung

Also an die Planung gemacht, zuerst im Groben die notwendigen Komponenten ausgesucht, dann die Hersteller abgeklappert um einen Überblick über den Markt zu bekommen. Entschieden habe ich mich am Ende dann für aktive Kompontenten der Firma Votronic. Ergänzt um viele passive Bauteile. Hochwertige Artikel findet man ja leider nicht im Baumarkt, deswegen habe ich die Yachtausstatter abgegrast. Das Angebot dort ist riesig, ist für jeden Anwendungsfall was dabei.

Das ist der Stromlaufplan in der Version 3.13, ich konnte Dank der Forumskollegen Campo und Harty noch ein paar Verbesserungen vornehmen.

Stromlaufplan E3.13

Stromlaufplan E3.13 (11/2018)

Download hier die neueste Version:
Stromlaufplan E3.13

Eine kurze Erläuterung zu den Farbkennzeichnungen:

  • Rote Kabel Dauerplus
  • Blaue Kabel geschaltetes Plus
  • Grüne Kabel Messkabel / Signalkabel
  • Schwarze Kabel Masse

Die bunten Punkte dienen der besseren Orientierung im Plan und in der Realität. Die Farben der Punkte entsprechen nämlich der verwendeten Schrumpfschläuchen. Damit habe ich eine Erleichterung bei der Installation und später bei der Fehlersuche.
Habe ich mir selber ausgedacht und finde ich echt gut.

IMG_0591

Die Farben der Schrumpfschläuche und der Kabel entsprechen der Kennzeichnung im Plan

Werbeanzeigen

7 Gedanken zu “40 Elektrik

  1. Hoi

    Total verrückt so eine schone Zeichnung !
    Ich wurde alle rote PLUS Kabel mit Querschnitt ab 10mm² einfach dicker einzeichnen, wie du es gemacht hast mit der Batterie minus Verbindung. Last sich besser lesen.
    Genauso sollte es ein unterschied geben bei deine schwarze MINUS Kabel. Es kann doch nicht sein das kleine 0,75mm² genau so dick gezeichnet werden wie ein 25mm² ?

    Ich will eigentlich ein deutliches unterschied sehen in der Darstellung zwischen
    – Kraftstrom zwischen beide Batterien/lichtmachine/Batterielader (dick)
    – Verbraucher (alles klein also dun)
    – Sensoren und Datakabel (hast du grun gemacht OK)
    – UV bestandige solar aussenverlegung kabel
    – 230V kabel

    Der kleine 350W inverter 12>230V wurde ich genau wie der efoy bereits reinzeichnen.
    Ich wette darauf das der efoy nicht kommt (4000 €) aber der Inverter (150 €) ganz schnell….

    Was ist kostengunstiger als upgrade und bringt wenigste Gewicht ? Eine 160/200Ah Li oder ein Master-Slave ausfuhrung (= 2x45A) der B2B ladebooster der jetzt nur 45A bringt von deine vorhandene 180A. 

    Grüße aus Belgien Campo

    Gefällt mir

    • Hallo Campo,

      danke für Deine Hinweise. Habe jetzt den Vorschlag den Durchmesser der Leitungen durch die Strichstärke anzudeuten umgesetzt. Nicht genau so wie vorgeschlagen, aber ähnlich.
      Wo hast Du denn einen Inverter gefunden? Meinst Du die efoy-go Batterie? Die ist schon bestellt ;-), sollte am Wochenende angeliefert werden.
      Ich glaube generell, dass mein Wohnmobil im Vergleich zu Deinem großen Schiff weniger Strom brauchen wird, weshalb auch das ganze System etwas schlanker ausgelegt ist.
      Nochmals Gruß und Dank nach Belgien,
      Myk

      Gefällt mir

  2. Hallo Myk
    Eine kleine Änderung (Kabeldicke) kann mal ein Große Verbesserung sein ! sieht jezt viel besser aus.
    Okay es ist kein Efoy Brennstoffzelle aber ein Efoy Go. Eine kleine tragbare Batterie mit etwas schmicksmak herum. Dann fällt meine Bemerkung über ein extra inverter weg.

    Selbst hätte ich als System Kombi Lader/Inverter ein Victron Multiplus 1600VA/70A/12V bevorzugt, Gewicht 10 kg. Das ist der großen von die kleine Geräten und deshalb günstig kompakt.
    Oder der noch kompletteren 11,7kg Easyplus Variante. Vielleicht wiegt es nicht echt mehr wie die heutige Votronik Sachen aufgezählt. Der B2B von Victron (Buck Boost) hat allerdings auch nur 50A. Besser wäre 2 Booster von Votronic mit je 45A zu verwenden. Die haben eine Master-Slave Möglichkeit. Dann kannst du mindestens deine 180A Bord Lichtmaschine als Notstromgenerator verwenden. Kannst du der kleinen Honda zu Hause lassen. Weil mit nur 30A laden dauert da eine Ewigkeit.
    Denke daran das du mit ein 120A Lader deine Li 120Ah in eine Stunde laden konntest !
    https://www.victronenergy.nl/upload/documents/Buck-boost-schema-.pdf
    Grüße Campo

    PS ja mein Fahrzeug hat nach Aufbau mit 4x220Ah Gel fahrbereit gefüllt mit 530 Liter H2O und 600 Liter Diesel weitere 2000kg Zuladung. Manchmal hätte ich aber auch lieber ein kleineren Sprinter. Der Grund warum ich kein Sprinter aber ein TGM gebaut habe war … der Preis !. Ein 13T MAN Allrad war relativ nicht viel teurer als ein Sprinter mit ALLE Allrad Aufrüstungen.

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Myk,

    ich habe mir einen alten RTW auf einem VW Crafter zugelegt und baue seit April fleissig um zum WoMo. Darf ich dir zwei Fragen stellen, bzgl. deinen Entscheidungen:

    -> Betreffend der Excello LiTH-120 Batterie
    Hast du irgend welche Tests, Erfahrungen, Feedback zu Excello? Ich habe mir für meinen Einsatz auch eine benötigte Kapazität von 120Ah ausgerechnet und keine andere auf dem Markt gefunden.

    -> Betreffend der Votronic Komponenten „Solarlader“, „Ladebooster“, Ladegerät“. Diese drei Einzelkomponenten gibt es von Votronic auch als EierlegendeWollmilchSau in einem Gerät vereint: VBCS Triple 60/40/430 zum Beispiel. Hast du darüber auch nachgedacht? Was hat dich dazu bewegt dich für die Einzelkomponenten zu entscheiden? Da bin ich sehr unschlüssig, hast du mir einen Tipp?

    Weiterhin gutes Gelingen und danke für deinen „Perfektionismus“ … saugeil!
    Thomas

    Gefällt mir

    • Hallo Thomas,

      aber gerne. Zunächst gratuliere ich Dir zu Deinem Projekt, ich hoffe dass Du viel Spaß damit hast.

      Die Batterie habe ich über Internetrecherche aus dem Netz gefischt. Der Kontakt zu Herrn Fischer (Chef bei Excello) war sehr positiv. Zudem vertreibt Reimo ein Schwesterprodukt (https://www.reimo.com/de/81382-lithium_eisen_phosphat_lifepo4_110ah_12v_ladespannung_14_6v/), ich glaube, das würden die ohne entsprechende Tests nicht tun. Bisher hat das Teil prima funktioniert, wobei ich die Batterie ja noch nie wirklich belastet habe.
      Das Triple-Dingens gab es letzes Jahr noch nicht, sonst hätte ich mir das schon überlegt. Anderseits habe ich durch die drei getrennten Geräte natürlich ein geniale Redundanz. Auch wenn ein Ladegerät kaputt geht, bleiben noch zwei funktionierende Geräte übrig. Wie ich entscheiden würde, wenn ich heute nochmals die Wahl hätte, weiß ich nicht 😉 Aber aus gewichtsgründen würde ich wohl zu dem Kombiteil tendieren.

      Dir viel Spaß und danke für das Feedback,
      Myk

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s